Nikolaus-Weihnachten.de - Weihnachtsgeschichten, Weihnachtsgedichte, Weihnachtsbilder, ...
Impressum
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet





Die Schneekönigin

Der Blumengarten bei der Frau, welche zaubern konnte.

Weihnachtsmärchen von Hans Christian Andersen - Seite 3

[ zurück zum Anfag des Weihnachtsmärchens ]

Aber jede Blume stand in der Sonne und träumte ihr eigenes Märchen oder Geschichtchen, davon hörte Gretchen viele, viele, aber keine wusste etwas von Karl.
Und was sagte denn die Feuerlilie?
"Hörst du die Trommel? Bum! Bum! Es sind nur zwei Töne, immer Bum! Bum! Höre der Frauen Trauergesang! Höre den Ruf der Priester! - In ihrem langen roten Mantel steht das Hinduweib auf dem Scheiterhaufen, die Flammen lodern um sie und ihren toten Mann empor. Aber das Hinduweib denkt an den Lebenden hier im Kreise, an ihn, dessen Augen heißer als die Flammen brennen, an ihn, dessen Augenfeuer ihr Herz stärker berührt, als die Flammen, welche bald ihren Körper zu Asche verbrennen. Kann die Flamme des Herzens in der Flamme des Scheiterhaufens ersterben?"
"Das verstehe ich durchaus nicht!" sagte das kleine Gretchen.
"Das ist mein Märchen!" sagte die Feuerlilie.
Was sagt die Winde?
"Über dem schmalen Feldweg hinaus hängt eine alte Ritterburg, dichtes Immergrün wächst um die alten roten Mauern empor, Blatt an Blatt, um den Altan herum, und da steht ein schönes Mädchen; sie beugt sich über das Geländer hinaus und sieht den Weg hinunter. Keine Rose hängt frischer an den Zweigen als sie, keine Apfelblüte, wenn der Wind sie dem Baum entführt, ist schwebender als sie; wie rauscht das prächtige Seidengewand! "Kommt er noch nicht?"
"Ist es Karl, den du meinst?" fragte das kleine Gretchen.
"Ich spreche nur von meinem Märchen, meinem Traume!" erwiderte die Winde.
Was sagt die kleine Schneeblume?
"Zwischen Bäumen hängt an Seilen das lange Brett, das ist eine Schaukel. Zwei niedliche kleine Mädchen - die Kleider sind weiß wie der Schnee, lange grüne Seidenbänder flattern von den Hüten - sitzen und schaukeln sich; der Bruder, welcher größer ist als sie, steht in der Schaukel, er hat den Arm um das Seil geschlagen, um sich zu halten, denn in der einen Hand hält er eine kleine Schale, in der andern eine Tonpfeife, er bläst Seifenblasen. Die Schaukel geht, und die Blasen fliegen mit schönen, wechselnden Farben; die letzte hängt noch am Pfeifenstiele und biegt sich im Winde; die Schaukel geht. Der kleine schwarze Hund, leicht wie die Blasen, erhebt sich auf den Hinterfüßen und will mit in die Schaukel, sie fliegt; der Hund fällt, bellt und ist böse; er wird geneckt, die Blasen bersten. - Ein schaukelndes Brett, ein zerspringendes Schaumbild ist mein Gesang!
"Es ist wohl möglich, dass es hübsch ist, was du erzählst, aber du sagst es so traurig und erwähnst des kleinen Karl gar nicht."
Was sagen die Hyazinthen?
"Es waren drei schöne Schwestern, durchsichtig und fein. Das Kleid der Einen war rot, das der Andern blau, das der Dritten ganz weiß. Hand in Hand tanzten sie beim stillen See im klaren Mondscheine. Es waren keine Elfen, es waren Menschenkinder. Dort duftete es süß, und die Mädchen verschwanden im Walde; der Duft wurde stärker; - drei Särge, darin lagen die schönen Mädchen, glitten von des Waldes Dickicht über den See dahin; die Johanniswürmchen flogen leuchtend ringsherum als kleine schwebende Lichter. Schlafen die tanzenden Mädchen oder sind sie tot? - Der Blumenduft sagt, sie sind Leichen; die Abendglocke läutet den Grabgesang!"
"Du machst mich ganz betrübt!" sagte das kleine Gretchen. "Du duftest so stark; ich muss an die toten Mädchen denken! Ach, ist denn der kleine Karl wirklich tot? Die Rosen sind unten in der Erde gewesen, und sie sagten: nein!"
"Kling, klang!" läuteten die Hyazinthenglocken. "Wir läuten nicht für den kleinen Karl, wir kenne ihn nicht! Wir singen nur unser Lied, das einzige was wir können!"
Und Gretchen ging zur Butterblume, die aus den glänzenden, grünen Blättern hervorschien.
Seite: Seite 1 - Der Blumengarten   Seite 2 - Der Blumengarten   Seite 3 - Der Blumengarten   Seite 4 - Der Blumengarten

Die Schneekönigin:
1. Geschichte, welche von dem Spiegel und den Scherben handelt.
2. Geschichte: Ein kleiner Knabe und ein kleines Mädchen
3. Geschichte: Der Blumengarten bei der Frau, welche zaubern konnte.
4. Geschichte: Prinz und Prinzessin
5. Geschichte: Das kleine Räubermädchen
6. Geschichte: Die Lappin und die Finnin
7. Geschichte: Von dem Schlosse der Schneekönigin, und was sich später darin zutrug






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtsmärchen: Die Schneekönigin - Der Blumengarten bei der Frau, welche zaubern konnte.