Nikolaus-Weihnachten.de - Weihnachtsgeschichten, Weihnachtsgedichte, Weihnachtsbilder, ...
Impressum
 
  
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtslieder
  
   Weihnachtsbilder
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsmarkt
   Winterbilder
   Weihnachtsmotive
  
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Die
   Nikolauslegende

   Biefe an den
   Weihnachtsmann

   Weihnachten im Internet

   Unser Counterservice






Zwei Weihnachtsgeschichten

Weihnachtsmärchen von Sophie Reinheimer ( 1874 bis 1935 )

Nun kam es immer, immer näher, das Weihnachtsfest. Auch im Dorfe unten fing man an, sich schon dafür zu rüsten. Kinder kamen mit Körbchen herauf in den Wald und holten Tannenzweige. "Zum Schmücken", sagte die Muhme Tanne. "Damit schmücken sie die Stuben aus."
Aus dem Schornstein des Bäckerhauses stieg den ganzen Tag ein dicker schwarzer Rauch auf, ein Zeichen, dass da mächtig gebacken wurde. Das Rotkehlchen und Frau Tannenmeise konnten denn auch gar nicht genug erzählen von den herrlichen braunen, süßduftenden Kuchen, die durch die Dorfstraßen getragen wurden.
"Hoffentlich wird man nicht vergessen, uns dazu einzuladen", meinte Frau Tannenmeise.
Auch dem roten Postauto unten auf der Landstraße konnte man es anmerken, dass irgendwas besonderes los war. Gewöhnlich barg es die Pakete in seinem Inneren; jetzt aber war das ganze Postwagendach damit vollbeladen, und sogar der Fahrer vorn am Steuer hatte noch welche neben sich.
Was mag da alles darin sein! Dachten die Tannenkinder. Und ein kleines Dummerchen fragte: "Wann kommt denn endlich das Paket für uns?"
Ui je! Wie wurde es da ausgelacht, das Kleine.
"Als ob Tannenkinder Pakete bekämen!"
"Warum den nicht?" fragte das Tännchen. Und es dachte: Wenn wir Tannenbäume doch zu Weihnachten solche Hauptpersonen sind - warum sollen wir hier oben denn gar nichts von der Weihnachtsfreude abkriegen?
"Nun - wir wollen es abwarten", sagte die Muhme Tanne. "Vielleicht werdet ihr doch euer Teilchen Freude mitbekommen."

Nun war der heilige Abend da.
Freilich - hier oben im Tannenwalde merkte man nichts von all dem Lichterglanz, der heute die Welt erfüllte.
Dunkel und still wie an jedem anderen Abend war`s in des Tannenwalds Kinderstube auch heut! Nur im Dorfe unten sah man mehr helle Fensterlein als sonst, und die Tannenkinder wussten, das viele Licht kam von all den Christbäumen, die hinter diesen Fenstern brannten.
Was wohl ihre Schwesterlein und Brüderlein jetzt machten? Wie gerne hätten sie sie mal gesehen in ihrem Kettenschmuck, mit ihren goldenen Haaren und den Lichtchen.
Ob die kleinen Sterne, die heute wieder da oben am Himmel standen, die Schwesterchen und Brüderchen wohl jetzt sehen konnten?
"Sicher", meinte die Muhme. Und dann meinte sie noch: "Den Sternlein wird es wohl heut Abend so ähnlich gehen wie euch. Manches von ihnen möchte auch wohl gerne seinen Platz vertauschen und heut lieber mal ein Stern auf einem Weihnachtsbaume sein."
"Hm!" machten die Tannenbäumchen; und dann kamen sie sich samt den Sternlein doch eigentlich recht bemitleidenswert vor in ihrer Einsamkeit hier, so im Dunkeln. - -
Nun stand da im Walde - gar nicht weit von der kleinen Gesellschaft - ein ganz alter, morscher Tannenbaum mit einem langen grauen Flechtenbart.
"Großvater" nannten ihn die Tannenkinder und hatten schon immer eine ganz besondere Freundschaft mit ihm gehabt. Grüße und Kusshändchen winkten sie ihm zu, und gar zu gerne hätten sie ihn auch mal an seinem schönen grauen Bart gezupft. Na - dem Tannengroßvater, dem tat es sehr leid, dass die kleinen Tannenkinder heut am Heiligabend so still und so traurig waren. Ich werde ihnen eine Geschichte erzählen, dachte er. Eine Geschichte, die ihnen Freude machen wird.
Und also gleich begann er:





Seite: Seite 1 - Zwei Weihnachtsgeschichten   Seite 2 - Zwei Weihnachtsgeschichten   Seite 3 - Zwei Weihnachtsgeschichten






Nikolaus-Weihnachten.de
copyright © 2006, camo & pfeiffer



Weihnachtsmärchen: Zwei Weihnachtsgeschichten